Menü

FRANKREICH

Beaujolais 2015: Präsident der ODG resigniert
Sébastien Coquard war für Jungwinzer ein Vorbild, dass Ihnen nun fehlt. Sein Rücktritt als Chef der Appellationen Beaujolais und Beaujolais-Villages ist das falsche Signal in Anbetracht der Unruhen in diesem Weingebiet. (© Sébastien Coquard Linkedin)
(© Sébastien Coquard Linkedin)

FRANKREICH (Lyon) - Sébastien Coquard, Präsident der ODG (Leitungsorgan) des Beaujolais und Beaujolais Village, ist zurückgetreten. Die Organisation, die sich auch in Kooperation mit der INAO (Institut national de l'origine et de la qualité) um die zehn Beaujolais Crus, die Flaggschiffe der Weinproduktion dieser Region, kümmert, ist damit vorerst führerlos.

 

Der Rücktritt von Coquard ist ein weiteres Zeichen der steigenden Spannungen in der Winzerschaft des Beaujolais. Regionale Medien berichten, dass Coquard dem wachsenden Druck, gleichzeitigen Bedrohungen seiner Person und damit massiven Einschränkungen seines Privatlebens nicht mehr stand gehalten hat. Hintergrund sind die jüngsten Auseinandersetzungen der Winzer des Beaujolais mit dem Weinhandel. Neben schleichendem Preisverfall und reduzierten Marktanteilen gipfelt der Streit aktuell an der Festsetzung der Preise für den vielversprechenden Jahrgang 2015.

"Ich habe es ständig wiederholt, ich habe ständig erklärt und ich habe ständig gewarnt, dass wir ohne eine grundlegende Neubewertung unserer wirtschaftlichen Organisation und Methoden des Marketings, nicht den seit 20 Jahren anhaltenden Niedergang des Beaujolais umkehren können", wird Coquard zitiert. "Ich frage mich mittlerweile, ob die Winzer des Beaujolais für eine Einigkeit einstehen können? Jedenfalls habe ich genug Druck aushalten und Drohungen hinnehmen müssen. Was sich hier und jetzt abspielt ist nicht mehr hinzunehmen. Ich habe genug Geduld gezeigt und jetzt beschlossen, meine Freiheit zurückzugewinnen. Daher habe ich mich für das Ausscheiden aus dem Amt als Präsident der ODG entschieden."

Sebastien Coquard engagierte sich seit acht Jahren für die Belange der Winzer aus dem Beaujolais, seit 2013 war er Präsident von deren Vereinigung. Jüngste Straßenkämpfe der Winzer in Villefranche-sur-Saône markierten nun einen Höhepunkt einer Episode von turbulenten Zeiten, die auf dieses Weingebiet zukommen werden. "Auf uns lastet immer der Druck der Winzer", wird Frédéric Laveur, ebenfalls Mitglied des Präsidiums der ODG und Inhaber der Domaine de la Petite Maison Haute, zitiert. "Letztlich sind wir alle Winzer und es ist unsere Aufgabe Wein zu machen - Politik ist nicht unser Ding. In diesen schweren Zeiten ist es verständlich, dass Sebastien Coquard zurücktritt. Er war ein ausgezeichneter Präsident." 

Kommentare (0)
Anzeige
Werbung =>(Info)
Anzeige
Werbung =>(Info)