Mindestens 34 chinesische Journalisten in 2011 eingesperrt

Dienstag, 24. Januar 2012 | 07:36 Uhr | RED.YOOPRESS | GESELLSCHAFT
Quelle: AFP
2012_01-china
Human Rights Watch kritisiert verstärkte Zensur der Behörden (Foto: Human Rights Watch HRW)

CHINA (Peking) - In China sind nach Angaben von Menschenrechtlern im vergangenen Jahr mindestens 34 Journalisten eingesperrt worden. Die Reporter seien wegen "Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt" und "Verrat von Staatsgeheimnissen" zu teils langen Haftstrafen verurteilt worden, schrieb die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) in ihrem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht. Die Zensur sei weiterhin eine Gefahr für Journalisten, die bei ihrer Arbeit offizielle Richtlinien überschreiten.

HRW zitierte in dem Bericht mehrere Beispiele von Journalisten, die von dem verschärften Vorgehen der Behörden betroffen waren. So wurde die Strafe des 2008 wegen "Nötigung und Erpressung" verurteilten Journalisten Qi Chonghuai von ursprünglich vier Jahren um weitere acht Jahre verlängert. Er hatte demnach über Korruptionsfälle in der Regierung der östlichen Provinz Shandong berichtet. Überdies blieb nach Angaben von HRW die Anwendung physischer Gewalt gegen Journalisten ein Problem im vergangenen Jahr.

Ein internationaler Journalistenverband hatte am Samstag berichtet, die chinesischen Behörden hätten 2011 aus Sorge vor einem Übergreifen der Protestbewegung in der Arabischen Welt die Einschränkung der Medien verstärkt. Die chinesischen Behörden unternahmen in den vergangenen Monaten mehrere Schritte zur besseren Kontrolle der Medien. So schlossen sie im Juli die Abteilung für investigative Recherche der "China Economic Times". Dem Land steht in diesem Jahr ein Führungswechsel bevor. (red.yoopress)


Human Rights Watch ist eine weltweit führende, unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz und die Verteidigung der Menschenrechte einsetzt. Indem wir die internationale Öffentlichkeit auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen, geben wir den Opfern eine Stimme und ziehen die Verantwortlichen zur Rechenschaft. Durch unsere unabhängigen Untersuchungen und die gezielte Einflussnahme auf politische Entscheidungsträger üben wir Druck aus, um Menschenrechtsverletzungen zu beenden.

Seit 30 Jahren arbeitet Human Rights Watch daran, die rechtlichen und moralischen Grundlagen für dauerhaften Wandel zu schaffen sowie Gerechtigkeit und Sicherheit für alle Menschen weltweit einzufordern.

Kommentare (0)