Menü

WEINNOTIZEN & TRENDS

Weinfedern empfehlen – Teil-3: Weissweine bis 10 Euro
Empfehlungen zu: Casteller Schlossglühwein, Weingut Fürstlich Castell´­sches Domänenamt // Torbolino Bianco di Toscana IGT, La Vialla // Riesling (Literwein), VDP.GUTSWEIN, Weingut Jakob Jung // Riesling “Der Mineralische”, Weingut Weegmüller // Silvaner Dorndorfer Rappental, Alte Reben, Weingut Klaus Böhme // Riesling Primus Maximus, Weingut Heinz Nikolai // Chardonnay trocken, Weingut Villa Heynburg // Riesling, VDP.GUTSWEIN, Weingut Künstler // Valdifalco Vermentino Maremma Toscana IGT, Loacker Tenute (© A. Wirtzfeld)

(Fortsetzung … ) – Casteller Schlossglühwein, Weingut Fürstlich Castell´­sches Domänenamt, Franken // Er duftet, er wärmt, er schmeckt! Und das nicht nur zur besinnlichen  Zeit, sondern weit ins kühle neue Jahr hinaus. Seitdem ich den "glühenden Weißen" von Castell erstmals probiert habe, bin ich süchtig. Die Casteller Kellermeister verschwenden Zimt, Kardamom, Nelken und Piment und dazu ihren besten Grundwein. Das Ergebnis ist eine überaus wohltuende Flüssigkeit, die in die Seele wandert. Macht einfach glücklich. // Bezug: vor Ort und im Internet; 5,90 Euro // Empfehlung von Arthur Wirtzfeld

 

2016 Torbolino Bianco di Toscana IGT, La Vialla, Arezzo // Der Bio-Erzeuger La Vialla erregt zwischen Verona und ­Mont­­pellier, London und New York international immer mehr Aufmerksamkeit. Der weiße Torbolino aus ungeholztem Char­donnay ist sehr eigenständig und erinnert farblich wie geschmacklich fast an einen Orange-Wein, aber ohne jede Oxidation. Ausgeprägte Quitten-Aromen, nussig, feine Bitternoten, langer Nachhall, durchaus ernsthaft, sehr bekömmlich. Für 6,10 Euro im Direktvertrieb gibt es momentan nicht viele Weine, die interessanter wären. // Bezug: www.lavialla.it; 6,10 Euro // Empfehlung von Dr. Stefan Krimm

2016 Riesling, Literwein, VDP.GUTSWEIN, Weingut Jakob Jung, Erbach, Rheingau // Frisch und knackig, süßliche Frucht, Aromen von grünem Apfel und Pfirsich, kräutrige Noten, schöne Säure. Ein Wein mit ordentlichem Trinkfluss, unkompliziert auf hohem Niveau. Der perfekte Kochwein ;-). // Bezug: weingut-jakob-jung.de; 7,60 Euro // Empfehlung von Lars Daalgard

2016 Silvaner Iphöfer Julius-Echter-Berg, Weingut Seufert, Iphofen, Franken // Die 26-jährige Laura Seufert aus Iphofen war die große Über­raschung bei einem bedeutenden Riesling-Wettbewerb in 2017, als sie gegen stärkste Konkurrenz in der Königsklasse „trocken“ vorn lag. Weil sich der Betrieb „Silvaner Weingut“ nennt, demonstriert sie auch mit der klassischen fränkischen Sorte ein gutes Händchen für den Ausbau. Der Wein aus der bekannten Top-Lage zeigt guten Nerv, ist saftig und hat eine ausgewogene Fülle – alles für weniger als 10 Euro.  // Bezug: www.weingut-seufert.de; 8,60 Euro // Empfehlung von Rudolf Knoll

2016 Riesling “Der Mineralische”, Weingut Weegmüller, Neustadt an der Weinstraße, Pfalz // Kühler, mineralischer Duft, grüner Apfel, Zitrusnoten. Auf der Zunge reife Zitrusfrucht, rosa Grapefruit, Kräuterwürze, sehr mineralisch, nicht ganz trocken, aber ungemein saftig. Gut zu kurz gebratenem Fleisch oder gegrilltem Fisch, ruhig etwas kräftiger gewürzt. // Bezug: www.weegmueller.de; 8,50 Euro // Empfehlung von Christin Jordan

2015 Silvaner Dorndorfer Rappental, Sonder­ab­füllung Alte Reben, Weingut Klaus Böhme, Kirchscheidungen, Saale-Unstrut // Die 1934 gesetzten Reben geben dem Wein eine ausgewogene Fruchtigkeit sowie spürbare Mineralik mit. Er streicht weich, zart und belebend über den Gaumen, doch im Finale zeigt er noch einmal, welche Substanz er hat. // Bezug: www.weingut-klaus-boehme.de; 9,50 Euro // Empfehlung von Norbert Pobbig

2016 Riesling Primus Maximus, Weingut Heinz Nikolai, Erbach, Rheingau // Kräftiger, vollmundig-fruchtiger (Pfirsich) Riesling. Vorspeisen, Iberico und Co., Asiatisches. // Bezug: www.heinz-nikolai.de; 9,50 Euro // Empfehlung von Valentin Brodbecker

2016 Chardonnay, Weingut Villa Heynburg, Kappelrodeck, Baden // Farbe: leuchtendes Goldgelb; Duft: Noten von frischen Walnüssen, Mandelkrokant, reifer rosa Grapefruit und weißen Blüten. Zunge: feingliedrige Säure verleiht dem Wein Frische und unterstreicht die Aromatik, cremige Textur. Nachhall: lang. Speiseempfehlung: frische Pasta mit gehobelten Trüffeln, Wiener Schnitzel, Kalbssteak mit Morchelrahmsauce. // Bezug: www.villa-heynburg.de; 9,90 Euro // Empfehlung von Yvonne Heistermann

2015 Riesling, VDP.GUTSWEIN, Weingut Künstler, Hochheim, Rheingau // Gunter Künstler kann nicht nur Große Gewächse prächtig in Szene setzen, er versteht sein Handwerk auch an der Basis. Dieser Riesling betört durch intensive Frucht von Apfel und Pfirsich. Weil er nicht zu kompliziert ist, aber trotzdem raffiniert, macht er bereits solo sehr viel Spaß. Passt auch zu diversen Vorspeisen oder gegrilltem Fisch. // Bezug: www.weingut-kuenstler.de; 9,90 Euro // Empfehlung von Britta Binzer

Valdifalco Vermentino 2014 Maremma Toscana IGT, Loacker Tenute, Toskana // Biodynamie und Homöopathie im Anbau sind in diesem Biowein aus der Maremma auf subtile Weise spürbar. Strohgelb und leuchtend im Glas, mit grünlichen Reflexen. Macchia und eine Brise Meer in der Nase. Frucht und Mineralik bieten am Gaumen in Kombination mit einer salzigen Note ein äußerst angenehmes Geschmacksbild. Gefällt mir sehr zu herzhaften Fischspeisen, besonders zu gegrilltem Fisch oder gebratenen Meeresfrüchten, weil er diese Speisen krönt und auch noch im Nachhall angenehm präsent bleibt. // Bezug: Internet; ca. 9,90 Euro // Empfehlung von Arthur Wirtzfeld (Initiiert wurde dieser Beitrag von Weinfeder-Mitglied Britta Binzer)

... Fortsetzung hier

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-1: Prickelndes bis 10 Euro

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-2: Prickelndes ab 10 Euro

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-3: Weissweine bis 10 Euro

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-4: Weissweine ab 10 Euro

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-5: Rotwein bis 10 Euro

sys_pfeil_2015 

Weinfedern empfehlen – Teil-6: Rotwein ab 10 Euro

Kommentare (0)
Anzeige
Werbung =>(Info)
Anzeige
Werbung =>(Info)