Menü

WEINNOTIZEN & TRENDS

Kardinalfragen zu Wein und Gesundheit – Wein und Hautrötungen
Beim Weingenuß können Hautrötungen entstehen. Sollte sich dies wiederholen oder verstärkt auftreten, wäre ein Gespräch darüber mit den Hausarzt zu empfehlen. (© Fotolia/olalalala)

DEUTSCHLAND (Würzburg) – In der Reihe wichtiger Fragen unserer Leser zum Weingenuß erläutern wir das Thema "Wein und Hautrötungen". Eine Leserin aus Ihringen fragt: "Wenn ich Wein trinke, errötet oftmals mein Hals oder Gesicht. Woran liegt das?"

 

Nun, es gibt einige Gründe warum der Alkohol im Wein eine Gesichtsröte verursachen könnte. Die Rötung, nicht zu verwechseln mit der Rosezea (gestörte Gefäßversorgung der Gesichtshaut), hat meist den Hintergrund einer "Alkohol-Flush-Reaktion". Menschen, die eine "Alkohol-Flush-Reaktion" haben, haben meist nicht genug von den Enzymen, die Alkohol in ihren Körpern verstoffwechseln. Ist das der Fall, dann handelt es sich um eine übermäßige Ansammlung von Acetaldehyd, einem Bestandteil von Alkohol, der die Haut erröten lässt, ja sogar Juckreiz verursacht aber auch für Kopfschmerz und Benommenheit ursächlich ist.

Medikamente, die Sodbrennen verhindern helfen, können auch die "Alkohol-Flush-Reaktion" lindern oder verhindern. Aber Obacht – bevor Sie irgendwelche Medikamente in Verbindung mit Alkohol einnehmen befragen Sie unbedingt vorher Ihren Arzt.

Sulfite, die bei der Weinherstellung Verwendung finden, sind eine weitere Ursache für Rötungen des Gesichts oder des Halses, obwohl ihre Wirkung meist überschätzt wird. Sulfite sind in vielen Lebensmitteln, darunter auch Wein, auf natürliche Art enthalten. Bei der Weinbereitung werden dem Wein zusätzlich Sulfite zum Schutz gegen Oxidation und bakteriellem Verderb zugegeben. Bei den Menschen, die allergisch auf Sulfite reagieren, können Hautreizungen und Kopfschmerzen auftreten.

Die Verwendung von Schwefeldioxid (SO2), um den Wein haltbarer zu machen, ihn zu schützen und möglichst lange zu konservieren, wurde schon in der Antike angewandt. Heute, genauer gesagt in 2005, hat die EU mit der Kennzeichnungsrichtlinie für Lebensmittel ein Gesetz erlassen, dass mögliche allergieauslösende Zutaten in Speisen und Getränken gekennzeichnet werden müssen. Daraus folgte, dass seitdem auf allen Weinen, egal ob diese aus dem In- oder Ausland stammen, die mehr als 10 mg/l Schwefeldioxid enthalten, den Hinweis auf dem Etikett tragen müssen: „Enthält Sulfite“ oder „Enthält Schwefeldioxid“.

In der Regel betrifft dies alle konventionell erzeugte Weine. Einige organisch bzw. biodynamisch erzeugte Weine weisen niedrigere Sulfitzahlen auf. Schauen Sie sicherheitshalber immer auf das Etikett des Weines.

Anders verhält es sich, wenn Sie an einer Rosacea leiden. Diese Hautrötungen, meist im Bereich des Gesichts, entlang des Halses oder flächig am Brustansatz, können sich bei Alkoholgenuß verschlimmern. Aber abgesehen von einer Rötung, ist eine vorübergehende auffällige Erweiterung normalerweise harmlos. Aber bitte, konsultieren Sie in jedem Fall ihren Hausarzt oder Dermatologen, um die wahrscheinliche Ursache zu ergründen. (red.yoopress)

sys_pfeil_2015 

Kardinalfragen zu Wein und Gesundheit – Wein und Diabetes

sys_pfeil_2015 

Kardinalfragen zum Wein und Gesundheit – Alkohol und ADH

Kommentare (0)
Anzeige
Werbung =>(Info)
Anzeige
Werbung =>(Info)