Menü

DEUTSCHLAND (Gerolstein / Zwiesel) - Burgunder, Riesling, Bordeaux, Rosé - in der Welt des Weines gibt es für jeden Tropfen das passende Glas. Doch wie muss das ideale Glas für Mineralwasser aussehen? Dieser Frage hat sich Gerolsteiner, deutscher Marktführer unter den hochwertigen Qualitätsmineralwässern, im Rahmen einer Konzeptarbeit angenommen. Das Ziel: ein Mineralwasser-Glas zu entwickeln, das durch seine Form die Geschmacksentfaltung optimal unterstützt und so den Trinkgenuss vollkommen macht.

 

Die Partner dieses in Deutschland einzigartigen Ansatzes: die Glasmanufaktur Schott Zwiesel und Thomas Sommer, Chef- Sommelier des Gourmetrestaurants Lerbach, jüngst von der Trophy Relais & Châteaux und Sommelier-Union Deutschland ausgezeichnet als "Bester Sommelier Deutschland". Ergebnis ist die „Gerolsteiner Gourmet-Edition“ - ein Duo mundgeblasener Gläser, von denen eines speziell auf stilles, das andere auf kohlensäurehaltiges Mineralwasser abgestimmt ist.

Wie die Projektpartner herausfanden, wirkt stilles Mineralwasser geschmeidiger und weicher im Mundraum, wenn es durch einen breiten Zufluss aus dem Glas in den Mund fließt. Kohlensäurehaltiges Mineralwasser sollte im Mund besser zuerst auf die Zungenmitte treffen, was durch eine schmalere Öffnung erreicht wird. Diese nach oben hin leicht verjüngte Form hält zudem die Kohlensäure länger im Glas.

Dem Entwicklungsteam war es wichtig, auch optisch Maßstäbe zu setzen. Die Gerolsteiner Gourmet-Gläser ergänzen sich wechselseitig in ihrer Form: Bruder und Schwester in Design und Funktion - wie eine Neuinterpretation des „Yin und Yang“- Prinzips. Das puristisch klare Design ist unverwechselbar und harmoniert dennoch auf dem gedeckten Tisch mit allen gängigen Weinglas-Serien. Auch in anderen Aspekten wurde Wert auf Funktionalität gelegt: Die Gläser sind trotz ihrer Eleganz geschützt gegen schnellen Glasbruch und lassen sich leicht spülen und polieren und platzsparend lagern. 

Kommentare (0)
Anzeige
Werbung =>(Info)
Anzeige
Werbung =>(Info)