Planungssicherheit beim Pheromoneinsatz in den Rebanlagen

Freitag, 13. April 2012 | 07:15 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINBAU
2012-04_pheromon
Doppelampulle mit dem Pheromon im Weinbau (Foto: Roger Kreja)

DEUTSCHLAND (Mainz) - „Die Landesregierung hat weiterhin großes Interesse am Einsatz des umweltfreundlichen Pheromoneinsatzes zur Traubenwicklerbekämpfung“, betonte Weinbau-Staatssekretär Thomas Griese anlässlich eines Gespräches mit rheinland–pfälzischen Bauern- und Winzerverbänden sowie der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Der Pheromoneinsatz im Weinbau halte seit zehn Jahren erfolgreich die beiden gefährlichen Traubenwicklerarten unter Kontrolle und verhindere den Einsatz von Insektiziden.

„Die angespannte Haushaltslage lässt eine Förderung in der bisherigen Höhe nicht mehr zu“, so der Staatssekretär. Im Dialog mit den Verbänden habe man sich auf eine moderate Absenkung des Fördersatzes ab 2013 um 20 Prozent von 125 auf 100 Euro pro Hektar Rebfläche geeinigt. So werde rund eine Million Euro im Jahr eingespart.

„Damit sind die Mehrkosten der Weinbaubetriebe im Vergleich zu Insektizideinsätzen immer noch gedeckt“, hob Griese hervor. Er forderte die Winzerinnen und Winzer nachdrücklich auf, in den Pheromon–Anwendergemeinschaften solidarisch mitzuarbeiten, um den Bekämpfungserfolg nicht zu gefährden. Durch die Neufestlegung der Fördersätze erhielten die Weinbaubetrieb Planungssicherheit hinsichtlich des biologischen Rebschutzes.

Das Land Rheinland–Pfalz fördert seit 2003 die Pheromon–Behandlung. Mittlerweile wird der Lockstoff auf ca. zwei Dritteln der Weinbaufläche des Landes eingesetzt.

Pheromone sind organische Molekühle, die als Botenstoffe zur biochemischen Kommunikation zwischen diversen Lebewesen fungieren. Damit können beispielsweise Insekten ihre Geschlechtspartner aufspüren. Pheromone erlauben den Winzern Pflanzenschutz ohne die Nutzung von Insektiziden zu betreiben. (red.yoopress)

Kommentare (0)