Deutschland importierte und exportierte 2011 mehr Wein

Freitag, 30. März 2012 | 07:24 Uhr | DECANTER | WEINBAULÄNDER
Quelle: AFP
Icon EN
2012_03-weinimport
Hauptlieferant war Italien - Hauptabnehmer waren die Niederlande (Foto: YOOPRESS)

DEUTSCHLAND (Wiesbaden) - Deutschland hat 2011 mehr Wein aus anderen Ländern eingeführt als noch im Jahr zuvor - zugleich aber auch mehr Wein ins Ausland verkauft. Insgesamt 1,4 Milliarden Liter Wein seien vergangenes Jahr nach Deutschland eingeführt worden, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Dies habe einem Gesamtwert von rund 1,8 Milliarden Euro entsprochen. Damit erhöht sich das eingeführte Volumen um 7,6 Prozent oder 101 Millionen Liter. Der Einfuhrwert erhöhte sich demnach um 8,9 Prozent oder 145 Millionen Euro.

Über ein Drittel des importierten Weines kam 2011 aus Italien, wie die Statistiker mitteilten. Damit war das südeuropäische Land Deutschlands wichtigster Weinlieferant. Auf Platz zwei landete demnach Spanien, gefolgt von Frankreich, Südafrika, den USA und Australien.

Die Weinausfuhren Deutschlands erhöhten sich 2011 um 3,4 Prozent auf 374 Millionen Liter im Vergleich zum Vorjahr, wie die Statistiker mitteilten. Der Gesamtwert des exportierten Weines betrug demnach 849 Millionen Euro, was einem Anstieg um mehr als ein Zehntel entsprach. Hauptabnehmerland waren den Angaben zufolge die Niederlande, gefolgt von Großbritannien, Russland, den USA, Schweden, Polen und Frankreich. (red.yoopress)

Kommentare (0)
Letzte Berichte